Wichtiges soziales Angebot: Staufener Tafel

Veröffentlicht am 19.11.2017 in Kreisverband

Im Vorfeld zu unserer letzten Kreisvorstandssitzung haben wir den Bad Krozinger Tafelladen der Staufener Tafel besucht und uns von Dr. Monath, Maria Munsel und Erika König zusammen mit weiteren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen das Konzept des Vereins, seine Arbeitsweise und die Probleme erläutern lassen.

Die Staufener Tafel betreibt bei unterschiedlichen Öffnungszeiten Läden in Staufen, Breisach und Bad Krozingen. Rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stemmen die Läden und das drumherum teils bezahlt, meist aber ehrenamtlich. Mit zwei Kühlfahrzeugen werden täglich alle Supermärkte der Region angefahren und mitgenommen, was dort bereitgestellt wird. Weitere Lebensmittel werden über Spenden dazu gekauft. So wird das Angebot vor allem auch um haltbare Lebensmittel ergänzt, die sonst nicht verfügbar wären. Außerdem betreibt der Verein in Bad Krozingen auch einen Kleiderkeller, der allen offensteht.

An den drei Standorten bedienen die Läden insgesamt rund 400 Kunden – eine Zahl, die über die Jahre relativ konstant ist und nach einer zunächst starken Zunahme durch die Flüchtlinge mittlerweile wieder auf diesen Stand zurückgekehrt ist. Die Kunden müssen ihre Bedürftigkeit nachweisen und bekommen dann einen Einkaufspass, der sie bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tafel legitimiert.

An sich ist der von der Bahn gemietete Standort am Bad Krozinger Bahnhof gut, denn der Laden ist einfach und diskret erreichbar. Das Platzangebot und vor allem die Lagermöglichkeiten sind aber sehr begrenzt und beengt. Auch die Sozialräume für die Mitarbeiter und das Büro sind sehr klein. Teils bizarr sind die bürokratischen Hürden, da die Tafelläden wie alle anderen Läden behandelt werden. Die Auflagen sind bei der großen Mitarbeiter- und Helferzahl kaum zu bewältigen und es ist manchmal auch nicht ganz einzusehen, wenn man einen Fahrer, der ja nun mal den Führerschein hat, fast noch erklären muss, welches der Pedale nun die Bremse ist.

Unser Eindruck: Die Staufener Tafel ist ein mit viel Herzblut und Professionalität geführter Verein, der ein sehr wichtiges Angebot für die Bedürftigen in der Region bereitstellt. Es ist wichtig, dass Menschen sich so engagieren, das zeichnet unsere Gesellschaft aus. Der Verein hat alle Unterstützung verdient, die er bekommen kann und natürlich sind Spenden herzlich willkommen.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

SPD Eichstetten im WEB

SPD-Eichstetten im WEB

Aktuelles

12.01.2018 11:23 Ergebnisse der Sondierungsgespräche
Auf 28 Seiten die Ergebnisse der Sondierungsgespräche Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD als pdf

12.01.2018 09:21 Sondierungsgespräche
Am 07.01.2018 haben die Sondierungsgespräche mit CDU und CSU bei uns im Willy-Brandt-Haus begonnen. Wir haben in einem klaren Parteitagsbeschluss festgelegt, was uns wichtig ist und wie wir diese Gespräche führen. Eine neue Regierung muss unsere Gesellschaft wieder zusammenführen und erneuern. In der Europapolitik. In der Bildungspolitik. In der Pflege. Im Gesundheitssystem. Auf dem

08.01.2018 09:56 „Wir wollen das Leben der Menschen besser machen“
Andrea Nahles im Interview mit „Bild am Sonntag“ Ab heute loten SPD und Union aus, ob eine neue Regierung möglich ist. Im Interview erklärt Andrea Nahles, welche Punkte ihr besonders wichtig sind. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

SPD im Web

Martin Schulz  -  SPD-Bundesvorsitzender

"Mein Anspruch ist, mit jeder Idee, jeder Forde-

rung und jedem Gesetz das Leben der Menschen

ein Stück besser zu machen."

Leni Breymaier -                                     SPD-Landesvorsitzende Baden-Wuerttembg.

"Wenn ich lange  keinen  Wald sehe  oder keine

Doppelkopfkarten in der Hand habe, werde ich

unleidlich."



Vorwaerts Baden-Wuerttemberg

 

Dr. Birte Köenecke -                           SPD-Kreisvorsitzende Breisgau-Hochschwarzwald

"Die SPD ist  die Partei der sozialen, Generatio-nen- , Familien-  und  Bildungsgerechtigkeit  in unserem Land.
Das treibt mich an, dafür arbeite ich und dafür kämpfe ich.
Weil dann alle gewinnen."