Schwieriger Parteitag in Donaueschingen

Veröffentlicht am 19.11.2017 in Landespolitik

Gestern waren wir mit acht Delegierten erwartungsvoll nach Donaueschingen gefahren. Die Landespartei hat zum Parteitag geladen, wir waren da mit zwei Anträgen dabei und wir waren auch gespannt, wie wir alle nach den verlorenen Wahlen der letzten Jahre weitermachen wollen.

Nun haben Parteitage ja immer irgendwie auch was emotionales, aber dieser war schon besonders. Hier eine rein persönliche Rückschau.

Ein Parteitag sollte sich zusammensetzen aus Reden, Wahlen und Antragsberatungen. Vom Programm her für einen eintägigen Parteitag schon sportlich. Wenn dann noch einiges an unerfreulichen Querelen im Vorfeld auftritt, auf die ich hier gar nicht weiter eingehen kann und will, da ich nicht dabei war und immer nur wieder die Bugwellen mitbekommen habe, wird es nicht leichter.

Zu den Punkten im einzelnen: Ich höre Leni sehr gerne reden. Ihre Sprache und ihre offene Art machen einfach Spaß und das was sie sagt, gefällt mir in aller Regel auch. Aber eine Stunde ist einfach zu lang. Da wiederholt sich dann doch manches und es wird immer schwerer, die Quintessenz des Gesagten herauszuhören. Und wenn der knappe Zeitplan dann allen anderen nur noch zwei Minuten Redezeit zubilligt, ist die Differenz zwischen „denen da oben“ und der Basis zu groß. Auch Ralf Stegner höre ich gerne (auch wenn ich ihn nicht unbedingt als den „Glamour-Faktor“ angekündigt hätte). Insgesamt sollte bei einem 8-stündigen Parteitag aber nicht mehr als eine Stunde für Reden eingeplant werden.

Die Wahlen: gewählt wurden die Delegierten für den Parteikonvent, den Bundesparteitag und die Antragskommission. Ich finde es persönlich sehr schade, dass ich nicht als Delegierte für den Bundesparteitag wiedergewählt wurde. Aber meine persönliche Enttäuschung ist da nur das eine. Insgesamt sind von 47 Delegierten 9 Südbadener dabei. Wenn man da die Abgeordneten Rita, Johannes und Gabi sowie unsere Generalsekretärin Luisa und den gerade eben nicht mehr Abgeordneten Gernot mal ausklammert, bleiben vier Delegierte der „Basis“ über. Fünf Landkreise, die keinen Abgeordneten haben, sind auch beim Bundesparteitag nicht vertreten. Neben uns trifft das die Ortenau, Tuttlingen, Schwarzwald-Baar und Rottweil. Ich halte das für ein strukturelles Problem. Große Teile des ländlichen Raumes finden in Berlin nicht statt.

Über meine Wiederwahl in die Antragskommission freue ich mich und werde mich dort sehr gerne weiterhin inhaltlich einbringen. Damit kommen wir dann auch schon zur

Antragsberatung: Das schöne Antragsbuch, an dem viele Ortsvereine, Kreisverbände und Gliederungen gearbeitet hatten und über das die Antragskommission lange und ausführlich diskutiert und beraten hatte, konnte aus Zeitmangel leider gar nicht mehr behandelt werden. Es wurde komplett an den nächsten kleinen Parteitag überwiesen. Es wurden noch zwei Initiativanträge beschlossen, einer vom Landesvorstand, der andere von den Jusos. Insbesondere zu ersterem hagelte es einiges an Kritik. Ein Antrag, in dem es über den weiteren Weg der Partei geht, sollte so lange im Voraus geplant werden, dass er vor dem Parteitag in den Gliederungen diskutiert werden kann. Die Entstehung war aber wohl oben genannten Querelen geschuldet, so dass man nur für die Zukunft darum bitten kann, es anders zu machen.

Da neben dem Programm natürlich auch immer das Treffen mit lieben Genossen und Freunden einen Parteitag ausmachen, und ich auch in einer anderen, mir persönlich wichtigen, Gruppierung einiges auf den Weg bringen konnte, gab es jetzt nicht nur Grund zum Klagen. Aber ich bin schon mal besserer Stimmung heimgefahren.

Birte Könnecke

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

SPD Eichstetten im WEB

SPD-Eichstetten im WEB

Aktuelles

12.01.2018 11:23 Ergebnisse der Sondierungsgespräche
Auf 28 Seiten die Ergebnisse der Sondierungsgespräche Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD als pdf

12.01.2018 09:21 Sondierungsgespräche
Am 07.01.2018 haben die Sondierungsgespräche mit CDU und CSU bei uns im Willy-Brandt-Haus begonnen. Wir haben in einem klaren Parteitagsbeschluss festgelegt, was uns wichtig ist und wie wir diese Gespräche führen. Eine neue Regierung muss unsere Gesellschaft wieder zusammenführen und erneuern. In der Europapolitik. In der Bildungspolitik. In der Pflege. Im Gesundheitssystem. Auf dem

08.01.2018 09:56 „Wir wollen das Leben der Menschen besser machen“
Andrea Nahles im Interview mit „Bild am Sonntag“ Ab heute loten SPD und Union aus, ob eine neue Regierung möglich ist. Im Interview erklärt Andrea Nahles, welche Punkte ihr besonders wichtig sind. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

SPD im Web

Martin Schulz  -  SPD-Bundesvorsitzender

"Mein Anspruch ist, mit jeder Idee, jeder Forde-

rung und jedem Gesetz das Leben der Menschen

ein Stück besser zu machen."

Leni Breymaier -                                     SPD-Landesvorsitzende Baden-Wuerttembg.

"Wenn ich lange  keinen  Wald sehe  oder keine

Doppelkopfkarten in der Hand habe, werde ich

unleidlich."



Vorwaerts Baden-Wuerttemberg

 

Dr. Birte Köenecke -                           SPD-Kreisvorsitzende Breisgau-Hochschwarzwald

"Die SPD ist  die Partei der sozialen, Generatio-nen- , Familien-  und  Bildungsgerechtigkeit  in unserem Land.
Das treibt mich an, dafür arbeite ich und dafür kämpfe ich.
Weil dann alle gewinnen."