Ute Vogt fordert Offensive bei Elektroautos

Veröffentlicht am 22.04.2009 in Presseecho

Die Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg Ute Vogt hat in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP mehr staatliche Förderung bei der flächendeckenden Einführung von Elektroautos gefordert. Der zusätzliche Strombedarf soll über Erneuerbare Energien gedeckt werden.

Die baden-württembergische SPD-Vorsitzende Ute Vogt hat massive Anstrengungen des Staates gefordert, damit das Elektroauto in Deutschland möglichst schnell flächendeckend eingeführt werden kann. Die SPD-Politikerin sagte der Nachrichtenagentur AP in Stuttgart, vor allem im Bereich der Infrastruktur für die Bereitstellung des Stroms für die Fahrzeuge müsse einiges getan werden: "Wir haben nicht mehr viel Zeit. Wir brauchen eine Offensive." Modellversuche reichten nicht aus.

Vogt sprach sich dafür aus, speziell Tankstellen zu fördern, damit diese aufgerüstet werden könnten. Dazu könnten auch Mittel aus den Konjunkturprogrammen verwendet werden. "Der Automobilstandort Baden-Württemberg muss da ganz vorne sein", forderte sie. Gerade die Förderung von alternativen Antrieben böten eine Chance für das Bundesland. Die Autohersteller hätten die Zeichen der Zeit erkannt. "Man muss bereit sein Geld zu investieren, dass die Elektroautos schnell vom Markt angenommen werden."

Laut dem im November vorgestellten "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" sollen in Deutschland bis 2020 eine Million Elektroautos fahren. Als eines der größten Probleme gilt aber immer noch die Entwicklung einer sicheren und preiswerten Batterie, die auch für lange Strecken ausreicht. Unterschiedliche Auffassungen zwischen den Parteien gibt es über die Frage, wie der zusätzliche Strombedarf gedeckt werden kann. Vogt bekräftigte, die SPD halte am Atomausstieg fest. Die Sozialdemokraten wollten vor allem auf Erneuerbare Energien setzen. Die Strommenge, die man für Elektroautos brauche, sei vergleichsweise gering.

Vogt sprach sich an erster Stelle für eine Koalition mit den Grünen nach der Bundestagswahl im September aus. Mit ihnen könne man eine ökologische Industriepolitik am besten verwirklichen. "Rot-grün wäre sicherlich das unkomplizierteste." Falls die Stimmen nicht reichten sollten die Liberalen mit ins Boot geholt werden. Wenn es am Ende um eine Regierungsbeteiligung gehe, werde die FDP sicherlich pragmatisch sein, meinte Vogt.

 

Homepage SPD Landesverband

SPD Eichstetten im WEB

Links zu SPD-Eichstetten :

http://www.facebook.com/SPDEichstetten

Gemeinderat - Unsere Gemeinderätin

Die SPD-Eichstten stellt vor :

GISELA SCHÖPFLIN, unsere Gemeinderätin für Eichstetten bei ihrer Verpflichtung durch Bürgermeister Michael Bruder:

=======================================

Unsere Kandidat*innen zur Gemeinderatswahl 2019 (Erinnerungsfoto):

 

 

 

 

 

Aktuelles

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

SPD im Web

Andrea Nahles -                                                SPD-Parteivorsitzende

                                                                                   Vorsitzende der SPD Bundestagsfraktion   "Von kratzbürstig bis staatstragend"

   Bildergebnis für Nahles                                         


Andreas Stoch -                                                                                               SPD-Landesvorsitzender Baden-Wuerttembg.

 

 "If you like the rainbow you have to endure the rain."

 


Vorwaerts Baden-Wuerttemberg


Dr. Birte Köenecke -                                                                                        SPD-Kreisvorsitzende Breisgau-Hochschwarzwald

"Die SPD ist  die Partei der sozialen, Generatio-nen- , Familien-  und  Bildungsgerechtigkeit  in unserem Land.
Das treibt mich an, dafür arbeite ich und dafür kämpfe ich.
Weil dann alle gewinnen."


Hans-Dieter Straup

SPD Ortsvereinsvorsitzender Eichstetten am Kaiserstuhl

-

"Soziale Gerechtigkeit ist das Fundament der Demokratie: Sozialdemokratie"

 

 

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online