Der Weg zum Sozialticket ist ein Langstreckenlauf

Veröffentlicht am 11.11.2017 in Kreisverband

Am 13. November steht das Sozialticket im Kreistag zur Abstimmung. Wir und die Grünen haben dazu Anträge eingereicht, die bei geringen Unterschieden die Einführung dieses Tickets zum Ziel haben. Das Sozialticket ist natürlich auch im Kreis keine ganz neue Idee, sondern gärt schon seit einiger Zeit. Wir nehmen die jetzt anstehende Abstimmung zum Anlass und blicken auf unsere bisherigen Aktivitäten zurück.

Im Mai 2016 hat die Kreistagsfraktion im Nachgang zur Einführung eines solchen Tickets in Freiburg einen entsprechenden Antrag gestellt. Wir haben begleitend dazu eine Umfrage gestartet und das Ergebnis war recht eindeutig, 95% sprachen sich dafür aus und 91% wollten die selben Bedingungen wie sie auch in Freiburg gelten.

Kreisvorstand und Fraktion haben sich dann darauf geeinigt, dass wir die Sache weiter verfolgen, aber auf Zahlen aus Freiburg warten wollen. Es war uns wichtig, dass wir nicht von den Gegnern des Tickets mit horrenden Kostenszenarien ausgehebelt werden, daher diese Entscheidung. Dies erschien uns auch deshalb richtig, da der Haushalt des Landkreises in der Tat sehr angespannt ist. Dies haben wir gleich zweimal thematisiert und zwar hier und hier.

Anfang Mai diesen Jahres haben wir dann dem Thema eine Kreisdelegiertenkonferenz gewidmet und dazu Stefan Schillinger vom Freiburger Gemeinderat eingeladen. Er hat dort das Thema federführend für die SPD-Fraktion begleitet und uns den langen Weg zum Ticket in Freiburg erläutert. Er konnte uns auch über erste Erfahrungen in Freiburg berichten und wir konnten auch schon ein wenig mit Zahlen jonglieren.

Auf dieser Basis haben wir nochmals eine Umfrage gestartet, diese aber weiträumiger beworben. Deshalb ist das Ergebnis auch differenzierter.

Dennoch haben auch dieses Mal drei Viertel der Teilnehmer für ein Sozialticket gestimmt, wieder mehrheitlich nach dem Freiburger Modell aber knapp gefolgt mit dem Wunsch nach einem höheren Zuschuss zur Regiokarte von 50%. Die höhere Ablehnung von rund 24% ergab sich sicher auch daraus, dass hier auf die eigentlich ja tatsächliche Zuständigkeit des Bundes verwiesen wurde.

Tatsächlich kommt der Antrag nun zusammen mit dem der Grünen zur Entscheidung, ohne dass wir belastbare Zahlen aus Freiburg hätten. Auf der Basis dessen aber, was Stefan Schillinger berichten konnte und vor allem aus der Tatsache heraus, dass die vom Bund festgesetzten Mobilitätsbeiträge in der Grundsicherung noch nicht mal die Hälfte der Kosten einer Regiokarte decken. Solange sich der Bund aus der Verantwortung stiehlt sehen wir keine andere Möglichkeit.

Nun muss man aber keine besonderen seherischen Fähigkeiten bemühen um zu sehen, dass der Antrag mit hoher Wahrscheinlichkeit gemäß der Beschlussvorlage abgelehnt wird. Damit ist unser Weg aber nicht zu Ende. Wir werden weiter daran arbeiten, hier eine Mehrheit zu organisieren und dann kommt das halt in einem Jahr wieder auf die Tagesordnung. Manches Thema gleicht halt eher einem Langstreckenlauf …

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

SPD Eichstetten im WEB

Links zu SPD-Eichstetten :

http://www.facebook.com/SPDEichstetten

Gemeinderat - Unsere Gemeinderätin

Die SPD-Eichstten stellt vor :

GISELA SCHÖPFLIN, unsere Gemeinderätin für Eichstetten bei ihrer Verpflichtung durch Bürgermeister Michael Bruder:

=======================================

Unsere Kandidat*innen zur Gemeinderatswahl 2019 (Erinnerungsfoto):

 

 

 

 

 

Aktuelles

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von websozis.info

SPD im Web

Andrea Nahles -                                                SPD-Parteivorsitzende

                                                                                   Vorsitzende der SPD Bundestagsfraktion   "Von kratzbürstig bis staatstragend"

   Bildergebnis für Nahles                                         


Andreas Stoch -                                                                                               SPD-Landesvorsitzender Baden-Wuerttembg.

 

 "If you like the rainbow you have to endure the rain."

 


Vorwaerts Baden-Wuerttemberg


Dr. Birte Köenecke -                                                                                        SPD-Kreisvorsitzende Breisgau-Hochschwarzwald

"Die SPD ist  die Partei der sozialen, Generatio-nen- , Familien-  und  Bildungsgerechtigkeit  in unserem Land.
Das treibt mich an, dafür arbeite ich und dafür kämpfe ich.
Weil dann alle gewinnen."


Hans-Dieter Straup

SPD Ortsvereinsvorsitzender Eichstetten am Kaiserstuhl

-

"Soziale Gerechtigkeit ist das Fundament der Demokratie: Sozialdemokratie"

 

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online