Ehrung für Prof. Dr. Ernst-Wolfgang Böckenförde

Veröffentlicht am 04.05.2017 in Veranstaltungen

Vor kurzem hat sich der Eintritt des bedeutenden Staatsrechtlers und Rechtsphilosophen Ernst-Wolfgang Böckenförde in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands zum 50 Mal gejährt. Grund genug für eine Feierstunde zu Ehren des treuen Parteimitglieds. Der Ortsverein Hexental lud deshalb ins Merzhausener Rathaus und die Vorsitzende Birte Könnecke konnte neben dem Jubiliar auch dessen Frau und Tochter mit zwei Enkelkindern begrüßen. Die Laudatio hielt Gernot Erler und neben ihm waren auch sein designierter Nachfolger und Bundestagskandidat Julien Bender, die Generalsekretärin der SPD-BW Luisa Boos und die Landtagsabgeordnete Gabi Rolland nach Merzhausen gekommen.

Nach der Einführung von Birte Könnecke folgte ein Grußwort von Bürgermeisterstellvertreter Frieder Büchler aus Au, der sich freute, dass seine Gemeinde wohl eine höhere Dichte an Verfassungsrichtern hat, als Karlsruhe. Neben Böckenförde wohnt auch der derzeitige Präsident des Gerichts, Andreas Voßkuhle in Au. Er nannte Böckenförde einen „Bundesverfassungsrichter zum Anfassen“, der sich auch immer aktiv in seine Heimatgemeinde einbrachte.

Seine Laudatio begann Gernot Erler dann mit einer kurzen Reise durch die Lebensstationen des Jubilars. Böckenförde sei zum einen der Musterschüler von Carl Schmitt, von dem er sich aber auch in vielen Fragen in liberaler und demokratiebejahender Weise abgrenzte. Die zweite wichtige Eigenschaft Böckenfördes ist dann sein durchaus auch kritisches Bekenntnis zum Katholizismus. Vielleicht war dieses gespannte Verhältnis dann auch der letzte Grund für seinen Eintritt in die SPD im Jahre 1967, denn er ärgerte sich sehr über die allzu eindeutigen CDU-Hirtenbriefe der katholischen Bischöfe.

Einfach gemacht hat es sich diesen Eintritt aber nicht, denn bevor er sich zu diesem Schritt entschloss sprach er erst mit vielen Parteigrößen, darunter Ebert und Wehner.

Auch als Verfassungsrichter in Karlsruhe war er ein kritischer Geist. Erler verwies auf seine 11 Sondervoten zu verschiedenen Urteilen – bis heute der Rekord unter allen Richtern am BVG.

Seinen bedeutensten Satz formulierte Böckenförde dann im Jahre 1964: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“ Dieser Satz ist als Böckenförde-Diktum oder Böckenförde-Dilemma in die Geschichte eingegangen und der Geehrte beteiligte sich durchaus auch selbst an der Diskussion über diesen Satz. So seien die Menschenrechte letztlich die Grundlage das Strebens unseres Staats. Dieser zentralen Aufgabe kann er Staat aber nicht selbst nachkommen, es braucht starke und dauerhafte Unterstützung in der Zivilgesellschaft. Eine Aussage, die Aktualität bis heute nichts verloren hat.

In einer kurzen Dankesrede versuchte der Träger des Großen Bundesverdienstordens mit Stern und Schulterband dann, die Lobesreden auf ihn zu relativieren. Vieles sei nun mal dem Anlass geschuldet. Er kam dann auf das angesprochene Böckenförde-Dilemma zurück. Das Bekenntnis zum Menschrecht muss immer wieder eingefordert werden. Er freute sich über die Ehrung und bekannte, dass er seinen Beitritt nie bereut habe. Natürlich sei er nicht mit allem einverstanden gewesen, was in der Partei gesagt oder getan wurde, aber sein Bekenntnis für soziale Gerechtigkeit und für die Bedürfnisse des kleinen Mannes sieht er auch heute in der SPD am besten vertreten.

Birte Könnecke überreichte ihm dann die von Martin Schulz, Leni Breymeier und ihr unterschriebene Urkunde, die Ehrennadel und ein Buchgeschenk. Die Feierstunde klang bei einem kleinen Buffet aus, das neben den kulinarischen Leckereien auch viel Zeit für Gepräche bot.

Oswald Prucker

 

Weitere Impressionen

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

SPD Eichstetten im WEB

SPD-Eichstetten im WEB

Aktuelles

12.01.2018 11:23 Ergebnisse der Sondierungsgespräche
Auf 28 Seiten die Ergebnisse der Sondierungsgespräche Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD als pdf

12.01.2018 09:21 Sondierungsgespräche
Am 07.01.2018 haben die Sondierungsgespräche mit CDU und CSU bei uns im Willy-Brandt-Haus begonnen. Wir haben in einem klaren Parteitagsbeschluss festgelegt, was uns wichtig ist und wie wir diese Gespräche führen. Eine neue Regierung muss unsere Gesellschaft wieder zusammenführen und erneuern. In der Europapolitik. In der Bildungspolitik. In der Pflege. Im Gesundheitssystem. Auf dem

08.01.2018 09:56 „Wir wollen das Leben der Menschen besser machen“
Andrea Nahles im Interview mit „Bild am Sonntag“ Ab heute loten SPD und Union aus, ob eine neue Regierung möglich ist. Im Interview erklärt Andrea Nahles, welche Punkte ihr besonders wichtig sind. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

SPD im Web

Martin Schulz  -  SPD-Bundesvorsitzender

"Mein Anspruch ist, mit jeder Idee, jeder Forde-

rung und jedem Gesetz das Leben der Menschen

ein Stück besser zu machen."

Leni Breymaier -                                     SPD-Landesvorsitzende Baden-Wuerttembg.

"Wenn ich lange  keinen  Wald sehe  oder keine

Doppelkopfkarten in der Hand habe, werde ich

unleidlich."



Vorwaerts Baden-Wuerttemberg

 

Dr. Birte Köenecke -                           SPD-Kreisvorsitzende Breisgau-Hochschwarzwald

"Die SPD ist  die Partei der sozialen, Generatio-nen- , Familien-  und  Bildungsgerechtigkeit  in unserem Land.
Das treibt mich an, dafür arbeite ich und dafür kämpfe ich.
Weil dann alle gewinnen."