Fastenstreik zu Ende, Forderung bleibt: Fessenheim abschalten

Veröffentlicht am 02.05.2018 in Kreisverband

Gestern haben Gustav Rosa und seine Mitstreiter aus Deutschland und Frankreich ihren einwöchigen Fastenstreik beendet. Die Aktion hat genau das erreicht, was die Mahnwacher erreichen wollten: Sie wollten die Öffentlichkeit auf den Wahnwitz hinweisen, der hinter dem Wiederhochfahren des zweiten Reaktorblocks steht. Die Reaktionen aus beiden Ländern stimmen zuversichtlich.

Am wichtigsten ist wohl, dass sich das Büro von Macron mit einem Brief gemeldet hat. Dieses Schreiben brachte wichtige Neuigkeiten: Bislang galt, dass Fessenheim erst vom Netz geht, wenn der neue Reaktor in Flamanville bereitsteht. Jetzt gilt: Flamanville geht erst ans Netz, wenn Fessenheim still steht. Für uns einerseits ein wichtiges Zeichen, andererseits ist es schon auch ein bisschen das Teufel-Beelzebub-Problem.

Weitere Unterstützung kam aus dem Umweltministerium. In einem ausführlichen Schreiben von Ministerin Schulze wird klargestellt, dass der Schrottreaktor regelmäßig Thema bei bilateralen Konsultationen ist und das dabei sehr klar auf ein zügiges Abschalten gedrungen wird. Auch Gabi Rolland hat die Streikenden besucht und ihre Unterstützung zugesichert.

Wir freuen uns sehr, dass wir Gustav und seine Freunde auch vom Kreisverband und den Ortsvereinen unterstützen konnten. So war die gesamte Veranstaltung auf unseren Namen angemeldet und zusammen haben Gabi Rolland, Rita Schwarzelühr-Sutter, Luisa Boos und Birte Könnecke eine Resolution verfasst, die dann bei großem medialen Interesse auf dem Parteitag in Bruchsal einstimmig verabschiedet wurde. Der Text wurde Gustav noch am selben Tag zugestellt. Darin wird zum einen das Durchhaltevermögen der Breisacher Mahnwacher gewürdigt aber auch betont, dass die Region um Fessenheim durch eine nachhaltige Strukturentwicklung unterstützt werden muss.

Auf der ganz persönlichen Ebene ist es schön, dass viele Genossinnen und Genossen die Streiktruppe mitunter täglich besuchten. Unsere Kreisvorsitzende Birte Könnecke hat extra Brötchen für die Streikenden gebacken, damit die karge Kost von Wasser und Brot erträglicher ist. Auch viele andere kamen zum Teil täglich vorbei und haben Zuspruch und Solidarität gezeigt. Das ist ein wichtiges Zeichen der Unterstützung, denn eine Woche Dauerstreik kann einem sehr lang werden.

Gustav Rosa hat den Streik schön dokumentiert. Sein Tagebuch kann auf der Webseite der SPD Breisach nachgelesen werden. Wollen wir hoffen, dass keine weiteren Aktionen wie diese nötig werden und dass der Schrottreaktor sehr bald abgeschaltet wird.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

SPD Eichstetten im WEB

SPD-Eichstetten im WEB

Aktuelles

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

Ein Service von websozis.info

SPD im Web

Martin Schulz  -  SPD-Bundesvorsitzender

"Mein Anspruch ist, mit jeder Idee, jeder Forde-

rung und jedem Gesetz das Leben der Menschen

ein Stück besser zu machen."

Leni Breymaier -                                     SPD-Landesvorsitzende Baden-Wuerttembg.

"Wenn ich lange  keinen  Wald sehe  oder keine

Doppelkopfkarten in der Hand habe, werde ich

unleidlich."



Vorwaerts Baden-Wuerttemberg

 

Dr. Birte Köenecke -                           SPD-Kreisvorsitzende Breisgau-Hochschwarzwald

"Die SPD ist  die Partei der sozialen, Generatio-nen- , Familien-  und  Bildungsgerechtigkeit  in unserem Land.
Das treibt mich an, dafür arbeite ich und dafür kämpfe ich.
Weil dann alle gewinnen."