Keine Neuwahl, sonst ist alles möglich

Veröffentlicht am 25.11.2017 in Bundespolitik

Unsere zweite Umfrage nach der Bundestagswahl ist vorüber und das Ergebnis unterscheidet sich deutlich von dem der ersten Umfrage. Kein Wunder, dieses Mal war die Auswahl auch eindeutiger. Wie sollte es nach dem Scheitern des Schwampel-Geschwafels weitergehen, war die Frage und es standen nur drei Möglichkeiten zur Auswahl: Neuwahlen, eine neue GroKo oder eine Minderheitsregierung?

Von den 900 Mitgliedern im Kreis waren die 606 mit bekannter Email-Adresse angeschrieben worden. Davon nahmen 176 Personen an der Umfrage teil, was beachtliche 29% sind. Alleine das zeigt, dass es viele Menschen umtreibt, wie es jetzt weitergehen soll. Das sind die Wünsche der Teilnehmer:

Nur rund 11 Prozent haben sich direkt für Neuwahlen ausgesprochen. Dieses Ergebnis ist also sehr eindeutig. Bei den beiden anderen Möglichkeiten ist das nicht unbedingt so:

Entgegen der starken Ablehnung gegen eine große Koalition in der ersten Umfrage, sind nun 40% für diese Variante. Vielleicht ist das auch ein Ausdruck dafür, dass man es eigentlich gar nicht mehr "groß" nennen kann, sondern eher eine normale Koalitionsmehrheit.

Die Mehrheit von knapp 50% der Teilnehmer möchte das aber immer noch nicht und findet eine Minderheitsregierung besser. Hier kommt bestimmt die Hoffnung zum Ausdruck, dass eine solche Konstellation das Parlament wieder stärkt, das in den letzten vier Jahren der übermächtigen Koalition an Wahrnehmung verlor.

Fazit: Die Basis ist genauso gespalten, wie die Parteispitze. Die Situation ist schwierig und manch einer schwankt zwischen dem Wunsch nach besserer Abgrenzung gegen die Union und staatsmännischer Verantwortung.

Oswald Prucker & Birte Könnecke

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

SPD Eichstetten im WEB

SPD-Eichstetten im WEB

Aktuelles

12.01.2018 11:23 Ergebnisse der Sondierungsgespräche
Auf 28 Seiten die Ergebnisse der Sondierungsgespräche Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD als pdf

12.01.2018 09:21 Sondierungsgespräche
Am 07.01.2018 haben die Sondierungsgespräche mit CDU und CSU bei uns im Willy-Brandt-Haus begonnen. Wir haben in einem klaren Parteitagsbeschluss festgelegt, was uns wichtig ist und wie wir diese Gespräche führen. Eine neue Regierung muss unsere Gesellschaft wieder zusammenführen und erneuern. In der Europapolitik. In der Bildungspolitik. In der Pflege. Im Gesundheitssystem. Auf dem

08.01.2018 09:56 „Wir wollen das Leben der Menschen besser machen“
Andrea Nahles im Interview mit „Bild am Sonntag“ Ab heute loten SPD und Union aus, ob eine neue Regierung möglich ist. Im Interview erklärt Andrea Nahles, welche Punkte ihr besonders wichtig sind. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

SPD im Web

Martin Schulz  -  SPD-Bundesvorsitzender

"Mein Anspruch ist, mit jeder Idee, jeder Forde-

rung und jedem Gesetz das Leben der Menschen

ein Stück besser zu machen."

Leni Breymaier -                                     SPD-Landesvorsitzende Baden-Wuerttembg.

"Wenn ich lange  keinen  Wald sehe  oder keine

Doppelkopfkarten in der Hand habe, werde ich

unleidlich."



Vorwaerts Baden-Wuerttemberg

 

Dr. Birte Köenecke -                           SPD-Kreisvorsitzende Breisgau-Hochschwarzwald

"Die SPD ist  die Partei der sozialen, Generatio-nen- , Familien-  und  Bildungsgerechtigkeit  in unserem Land.
Das treibt mich an, dafür arbeite ich und dafür kämpfe ich.
Weil dann alle gewinnen."