Was hat ein Kreisel in Ehrenkirchen mit der Flüchtlingsbetreuung im Landkreis gemeinsam?

Veröffentlicht am 05.11.2017 in Allgemein

Das Rebhüsle auf dem Ehrenkirchener Kreisel soll die Verbundenheit der Gemeinde mit dem Weinbau symbolisieren. Aufgrund einer Landesverordnung will das Landratsamt es nun abreißen lassen, da von solchen Kreisel-Bebauungen eine Unfallgefahr ausgehen kann. Eine derartig bürokratische Herangehensweise erbost die Bürger Ehrenkirchens sehr, zumal es in den vielen Jahren des Bestehens noch keinen einzigen Unfall gab, der auf das Rebhüsle zurückzuführen war.

Ebenso verärgert zeigen sich viele Vertreter von Helferkreisen im Landkreis derzeit über den wenig menschlichen und allzu bürokratischen Umgang mit den Flüchtlingen und über die mangelnde Kommunikation auf Augenhöhe mit dem Landratsamt. So werden beispielsweise bei einem Umzug die Besitztümer des Flüchtlings mit einem landkreiseigenen Fahrzeug transportiert, während der Flüchtling selbst mittels Bus und Bahn sein neues Zuhause erreichen muss, da die Personenbeförderung in den Fahrzeugen nicht versichert ist.

Ist nun also das Landratsamt der Buhmann, der die armen Bürger drangsalieren will? Teils, teils. Zum einen täten die Mitarbeiter gut daran, sich mal wieder darauf zu besinnen, dass die Verwaltung FÜR den Bürger da ist und nicht gegen ihn. Spielräume sollten ausgeschöpft werden, um menschlich miteinander umzugehen und sich nicht ausschließlich auf Paragraphen auszuruhen. Oftmals ist es möglich, eine allgemeinverträgliche Lösung zu finden, wenn der Wille dazu auf allen Seiten vorhanden ist.

Auf der anderen Seite kann Bürokratieabbau nur funktionieren, wenn wir uns von der derzeit herrschenden Vollkasko-Mentalität ein stückweit verabschieden. Solange jemand, dem bei Sturm ein Ziegel des Rebhüsle aufs Autodach fliegt, anschließend den Mitarbeiter des Landratsamtes verklagt, der dieses Risiko nicht beseitigt hat, wird kein Mitarbeiter bereit sein, dafür den Kopf hinzuhalten. Das Leben birgt Risiken und nicht für jeden Unfall kann und sollte man jemanden zur Verantwortung ziehen. Nur wenn wir dazu bereit sind, kann es zufriedenstellende und unbürokratische Lösungen geben.

Birte Könnecke

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

SPD Eichstetten im WEB

SPD-Eichstetten im WEB

Aktuelles

12.01.2018 11:23 Ergebnisse der Sondierungsgespräche
Auf 28 Seiten die Ergebnisse der Sondierungsgespräche Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD als pdf

12.01.2018 09:21 Sondierungsgespräche
Am 07.01.2018 haben die Sondierungsgespräche mit CDU und CSU bei uns im Willy-Brandt-Haus begonnen. Wir haben in einem klaren Parteitagsbeschluss festgelegt, was uns wichtig ist und wie wir diese Gespräche führen. Eine neue Regierung muss unsere Gesellschaft wieder zusammenführen und erneuern. In der Europapolitik. In der Bildungspolitik. In der Pflege. Im Gesundheitssystem. Auf dem

08.01.2018 09:56 „Wir wollen das Leben der Menschen besser machen“
Andrea Nahles im Interview mit „Bild am Sonntag“ Ab heute loten SPD und Union aus, ob eine neue Regierung möglich ist. Im Interview erklärt Andrea Nahles, welche Punkte ihr besonders wichtig sind. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

SPD im Web

Martin Schulz  -  SPD-Bundesvorsitzender

"Mein Anspruch ist, mit jeder Idee, jeder Forde-

rung und jedem Gesetz das Leben der Menschen

ein Stück besser zu machen."

Leni Breymaier -                                     SPD-Landesvorsitzende Baden-Wuerttembg.

"Wenn ich lange  keinen  Wald sehe  oder keine

Doppelkopfkarten in der Hand habe, werde ich

unleidlich."



Vorwaerts Baden-Wuerttemberg

 

Dr. Birte Köenecke -                           SPD-Kreisvorsitzende Breisgau-Hochschwarzwald

"Die SPD ist  die Partei der sozialen, Generatio-nen- , Familien-  und  Bildungsgerechtigkeit  in unserem Land.
Das treibt mich an, dafür arbeite ich und dafür kämpfe ich.
Weil dann alle gewinnen."